Aktuelle Infos zu Gruppenstunden, Zeltlager und Co

Schon mehrfach haben wir in den letzten Wochen die Frage erhalten, wie es mit der Jugendarbeit in Zeiten von Corona weitergeht. Gruppenstunden, Veranstaltungen und Freizeitangebote mussten in den letzten Monaten ausfallen und konnten nicht stattfinden. Gerade jetzt im Hinblick auf die Pfingst- und Sommerferien schwirrt bei vielen im Kopf herum, was denn jetzt eigentlich mit den Zeltlagern sein wird. Auch wir haben uns viele Gedanken gemacht und basierend auf den aktuellen Informationen des BJR (Bayerischer Jugendring) können wir folgende Empfehlungen aussprechen.

Alle Informationen die folgen beziehen sich auf das offizielle Empfehlungsschreiben des BJR „Jugendarbeit in Zeiten von Corona verantwortungsvoll gestalten“ vom 27.05.2020.

(Der komplette Brief ist auch als Download verfügbar. Zusätzlich noch der Infobrief des BDKJ und des EJA -> siehe rechts)

                Gruppenstunden, Maßnahmen und Projekte der Jugendarbeit

„Neben den Einrichtungen der offenen Arbeit sind Gruppenstunden, Maßnahmen und Aktivitäten der Jugendarbeit in ihrer Bandbreite an Formen und Inhalten ein wesentlicher Kern von Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit. Jedoch ist unter der derzeit gültigen BayIfSMV (Bayerische Infektionschutzmaßnahmenverordnung) Gruppenarbeit nicht zugelassen. Damit ist nicht gemeint, dass Gruppenstunden als Ganzes untersagt sind, sondern eben Gruppenarbeit in den Gruppenstunden. Soweit erforderlich und infektionsschutzrechtlich vertretbar kann gegebenenfalls die zuständige Kreisverwaltungsbehörde Ausnahmen von dieser Untersagung, ggf. mit Auflagen, genehmigen.

Zunächst sind die für den Ort der Maßnahme geltenden Hygiene- und Gesundheitskonzepte z. B. beim Träger, dem Landkreis oder der kreisfreien Stadt in Erfahrung zu bringen und einzuhalten. "

Das bedeutet: an sich dürften Gruppenstunden stattfinden. Aber eben nur unter Einhaltung der nötigen Maßnahmen. Zum einen ist Gruppenarbeit untersagt, was die Praxis einer Gruppenstunde schwierig macht und zum anderen muss zu jeder Zeit der Mindestabstand eingehalten werden. Gruppenarbeit birgt die Gefahr, dass Abstände eben nicht eingehalten werden. Gleichzeitig ist es schwierig mit Kindern und Jugendliche alle Hygienemaßnahmen umzusetzen.

Auch hier empfehlen wir vorerst noch keine Gruppenstunden stattfinden zu lassen und auf neue Auflagen zu warten. Unserer Einschätzung nach ist es nur sehr schwer möglich analoge Gruppenstunden stattfinden zu lassen. Falls ihr Interesse an digitalen Alternativen habt, könnt ihr euch gerne bei uns melden und wir werden versuchen gemeinsam mit euch Lösungen zu finden.

Zeltlager

„Eines der typischsten Angebote der Jugendarbeit sind Zeltlager. Gerade diese Angebote sind aber im Hinblick auf die aktuell geltenden Einschränkungen und Vorgaben grundsätzlich kaum bzw. nur im Einzelfall zu realisieren, da die Hygienekonzepte der Hotellerie, Gastronomie und ggf. von Campingplätzen (soweit diese wieder öffnen dürfen) bei größeren Gruppen von Teilnehmer_innen äußerst schwierig um zusetzen wären. Die für Campingplätze und Hotellerie geltenden Überlegungen, nämlich, dass Familien und damit Haushalte sich dort aufhalten, sind freilich so bei Zeltlagern durch den Teilnehmerkreis der Jugendarbeit nicht gegeben. Auch wenn Zeltlager naturgegebenermaßen im Freien stattfinden und damit ein Faktor der Corona Gegenmaßnahmen gegeben wäre, stellen doch die Unterbringung in Zelten bei gleichzeitiger Wahrungspflicht des Mindestabstands, die örtlichen sanitären Möglichkeiten, der hohe Aufwand für die Sicherstellung der Hygiene- und Sicherheitsstandards große Herausforderungen bei der Planung und Durchführung dar. Aus diesem Grund wird unter den derzeit geltenden Rahmenbedingungen seitens des BJR empfohlen, auf Zeltlager zu verzichten, auch wenn dies ein schmerzhafter Einschnitt in eine elementare Erfahrung für Kinder und Jugendliche ist."

Wir schließen uns den Einschätzungen des BJR schweren Herzens an und unterstützen die Empfehlung die Zeltlager nicht stattfinden zu lassen.

Wir wissen, dass es sich dabei um einen herben Verlust für jede Jugendgruppe handelt, die sich auf ihr jährliches Zeltlager gefreut hat. Vielleicht findet ihr aber trotzdem Wege und Möglichkeiten eure Jugend vor Ort zu begeistern und den Auflagen entsprechende Jugendarbeit stattfinden zu lassen.

Auch wir arbeiten mit Hochdruck an verschiedenen Angeboten. Falls ihr schon Programme oder digitale Veranstaltungen geplant habt, dann könnt ihr auch gerne auf uns zu kommen und wir unterstützen euch.

Und solltet ihr sonst noch Fragen oder Ideen haben, könnt ihr euch natürlich jederzeit an uns im Jugendbüro wenden!

Liebe Grüße Beate, Esther & Philipp

08.06.2020
« zurück
▲ nach oben
▲ nach oben Kolpingjugend DV Bamberg |  Ludwigstraße 25 96052 Bamberg | Tel. 0951/2087820 | Fax 0951/2087812